GWF PICK YOUR POISON: ERGEBNISSE

Volles Haus im Festsaal Kreuzberg bei GWF Pick Your Poison! Die energischen Fans wurden von Ahmed Chaer und seinem älteren Bruder Mike Chaer begrüßt, die sich später am Abend in einem ungewöhnlichen Bruderduell gegenüber stehen sollten. Sie übergaben das Mikrofon an Ringsprecher Olaf Heyden, alias Jürgen Kerbel, der das erste Match ankündigte.

Die BLUTSBRÜDER Erkan Sulcani und Orlando Silver mussten nicht nur den Verlust der GWF Tag Team Titles verdauen, sondern sich gegen zwei neue Teams beweisen. Auf der einen Seite Feyyaz Aguila und Arash, die sich bei GWF Summer Smash 6 in der Suche nach dem neuen Herausforderer auf den GWF Loserweight Title gefunden hatten und auf der anderen Seite das Tandem aus Pascal Spalter und Joshua Amaru. Ebenfalls bei der vorherigen Show nahm Spalter den Fresh Prince unter seine Fittiche. Tatsächlich spielte der GWF Loserweight Title auch in diesem Kampf eine Rolle, denn mitten im Match ging der Alarm der Schande los. Diese neu eingeführte Sirene besagt, dass Derjenige, der im laufenden Match gepinnt wird oder aufgibt (oder anderweitig verliert), automatisch neuer Herausforderer auf den Titel der Schande wird. Dieses Schicksal ereilte überraschenderweise nicht das persische Wunderkind oder aber den Jungen mit dem schönen Bart, sondern Orlando Silver, der von Pascal Spalter gepinnt wurde.

Mit Aytac Bahar und Rambo trafen im zweiten Kampf zwei absolute Kampfmaschinen aufeinander, die mit voller Härte versuchten, das Match an sich zu reißen. Bahar ließ sich von der Erfahrung seines Gegners nicht unterkriegen und nach einem umkämpften Fight, wurden die beiden Kontrahenten vom Ringrichter ausgezählt, womit weder die Fans, noch die Wrestler zufrieden waren. Rambo und Bahar verlangten, dass das Match fortgesetzt wird. Der Ringrichter stimmte nach kurzer Diskussion zu und Bahar konnte den ehemaligen GWF Berlin Champion überraschen und zum Sieg einrollen.

Der erste Titelkampf des Abends stand im dritten Match an, als die neuen GWF Tag Team Champions Tim und Tom Stübing unter den Blicken ihres Mentors Ahmed Chaer gegen dessen Bruder Mike Chaer und Ronaldo Shaqiri antraten. Besonders Shaqiri und Tim Stübing schenkten sich wirklich nichts in diesem fairen Kampf, am Ende aber feierten die jüngsten GWF Champions aller Zeiten allerdings ihre erste Titelverteidigung, nachdem Tim Stübing Mike besiegen konnte. Anschließend bekundeten die beiden Teams ihren jeweiligen Respekt.

Das Pick Your Poison Match stand als Nächstes an. Im Vormonat einigten sich John Klinger und Senza Volto vertraglich auf ein GWF World Title Match bei Battlefield. Als Vorgeschmack sollten Beide bei dieser Show in einem sogenannten Pick Your Poison Match antreten. Hierbei sollte John Klinger den Gegner von Senza Volto bestimmen, Senza Volto dafür den Gegner von John Klinger. Aus persönlichen Gründen konnte der maskierte Franzose allerdings nicht nach Berlin reisen, verkündete dafür aber vorab den Gegner vom World Champion: Die Belgian War Machine Mike D. Vecchio. Die Fans standen – bis auf die BLUTSBRÜDER ULTRAS – geschlossen hinter Vecchio, der sich mit dem World Champion einen offenen Kampf lieferte und nach einer krachenden Powerbomb sogar am Sieg schnupperte. Allerdings griffen Erkan Sulcani und Orlando Silver in den Kampf ein und attackierten die Belgian War Machine, der damit den Sieg per Disqualifikation holte.

Anschließend wollten die BLUTSBRÜDER ihren Gegner weiter attackieren, doch eine Videobotschaft unterbrach sie. Axel Tischer tauchte auf und verkündete, dass er am 19. September seine Rückkehr zur German Wrestling Federation feiern würde, um am Battlefield Match teilzunehmen. Klinger verhöhnte Tischer hiernach, schließlich würde er sich nicht einmal trauen, hier in der Halle zu sein. Die Musik vom Axeman ertönte und tatsächlich schritt er vor die Zuschauer, die vor Freude ausrasteten. Tischer marschierte in den Ring und stellte sich den BLUTSBRÜDERN gegenüber, die nach einem kurzen Staredown den Ring verließen.

Nach der Pause gab es den Kampf zwischen der nächsten Generation in der German Wrestling Federation. Der in Hamburg trainierte, spektakuläre Crowchester traf in einem 3-Way Match auf den vierfachen Kampfkunst-Weltmeister Fast Time Moodo und den auserwählten aus der GWF Training School Kevin Lazar. Ein Match, in dem sich die drei Kontrahenten nichts schenkten, wie man an einer Platzwunde erkennen konnte, die sich Moodo zuzog, als er unsanft gegen den Ringpfosten geschleudert wurde. Am Ende konnte sich die pfeilschnelle Krähe durchsetzen und einen wichtigen Sieg einfahren.

Der zweite Titelkampf des Abends stand an, GWF Loserweight Champion Slim Jim traf auf den unfreiwilligen Herausforderer Abdul Kenan. Der wortgewandte Kenan packte alles aus, was er im Arsenal hatte, während Slim Jim einen Kaltwachsstreifen einsetzte und damit die haarige Brust seines Gegners etwas erleichterte. Am Ende wechselte der Titel der Schande trotz der Gegenwehr des Herausforderers und Abdul Kenan musste gezwungenermaßen seinen ersten Titelgewinn in der German Wrestling Federation feiern.

Im Main Event der Veranstaltung gab es einen weiteren Titelkampf: Der seit zwei Jahren unbesiegte Tarkan Aslan forderte die perfekte Naturgewalt Toni Harting um dessen GWF Berlin Title heraus. Bereits vor vier Jahren standen sich die Beiden gegenüber, die Konstellation war jedoch eine Andere. Tarkan Aslan verteidigte damals in seiner ersten Titelverteidigung nach dem Titelgewinn gegen Harting, der damals erst ein paar Monate in den Ring stieg. Eine hart umkämpfte Schlacht fand ein unschönes Ende, als Aslan aufgrund einer Schulterverletzung den Kampf abbrechen musste. Harting verteidigte demnach seinen Titel, ohne Aslan zu schultern und verkündete zum Abschluss, dass er sich nun einen Urlaub verdient hatte.

Wir freuen uns schon, euch alle am 19. September bei GWF Battlefield wieder begrüßen zu dürfen. Bereits jetzt steht das GWF World Title Match zwischen John Klinger und Senza Volto fest, außerdem erleben wir die Rückkehr von Axel Tischer im GWF Battlefield Match. Tickets gibt es unter https://gwf.tickettoaster.de