Schon sechs Matches bekannt! Holt euch jetzt eure Tickets für GWF Legacy – 27 Jahre Berlin Wrestling

Vor der größten Show des Jahres wird geklotzt, nicht gekleckert, denn bereits jetzt sind fünf Matches für GWF Legacy – 27 Jahre Berlin Wrestling bekannt. Sichert euch also jetzt noch schnell hier eure Tickets, bevor sie schneller weg sind als ihr CM Punk sagen könnt!

Denn niemand wird verpassen wollen, wie Pascal Spalter endlich GWF World Champion Toni Harting in die Finger bekommt. Im Sommer bei Rising Heat hatte der Tiger aus Berlin zunächst in Spalters Kampf eingegriffen und dessen Hoffnungen auf den Weltmeistertitel zerstört, nur um sich am Ende des Abends selbst den Gürtel zu sichern. Während Harting danach mit Hilfe von Big Nik an der Spitze blieb, nahm Spalter einen neuen Anlauf, besiegte bei Chaos City 7 Axel Tischer und sicherte sich damit die Chance auf Hartings Titel.

Historisches GWF Battle Royal der Frauen

Es ist eine Premiere in der GWF, denn erstmals in der Geschichte werden die Frauen in einem Battle Royal gegeneinander antreten. Zu gewinnen gibt es den Women’s Title von Mila Smidt, die zuletzt zwei Mal nur ihren Titel behielt, weil zwischen ihr und Herausforderin Iva Kolasky keine Siegerin gefunden werden konnte. Nun sieht sie sich also gleich einer ganzen Horde von Gegnerinnen gegenüber. Wird sie auch dieses Mal wieder ihren Gürtel behalten können?

Triple Threat um die Tag Titles

Nachdem die Blutsbrüder des Betrugs überführt wurden, hat Geschäftsführer Ahmed Chaer ihnen die Tag Titel aberkannt. Sie hatten einen Ringrichter bedroht, damit dieser ihnen Siege zusprach, obwohl die Gegner noch gar nicht aufgegeben hatten. Die Leidtragenden waren unter anderem die Black Guerrilla Army, die zuletzt dadurch verloren hatten. Genau wie Mike Chaer und Ronaldo Shaqiri bekommen alle drei Teams nun die Möglichkeit, sich die Gürtel rechtmäßig zu erobern.

Erkan auf der Jagd nach zwei Titel

Ungewöhnliche Situation für Erkan Sulcani, der nach seinem Sieg im Battlefield gleich zwei Mal Gold holen könnte. Am 18. Dezember fordert er bei Final Countdown (Tickets gibt es hier) heraus, wer auch immer zu dem Zeitpunkt GWF World Champion ist, doch zuvor geht es zunächst einmal gegen Mike D. Vecchio um den Berlin Title. Die Belgian War Machine zog vor kurzer Zeit gegen Toni Harting den Kürzeren, das allerdings nur, weil Big Nik erfolgreich eingegriffen hatten. D. Vecchio beeindruckt bereits das gesamte Jahr über mit unglaublicher Power und Athletik. Kann er damit auch den Blutsbruder in die Schranken weisen?

Kampf zweier Ex-Freunde

Bereits seit langer Zeit schwelt der Konflikt der ehemaligen Freunde Aytac Bahar und Crowchester. Was mit geliehenen und nicht zurückgegebenen 50 Euro begann, entwickelte sich zu einer echten Fehde, die nur noch im Ring geklärt werden kann. Beide kosteten sich gegenseitig Siege, Crowchester sorgte mit seiner Ablenkung sogar dafür, dass Cem Kaplan und Bahar ihre Tag Team Titles verloren. Bei Chaos City 7 geriet Bahar dann zwischen die Fronten von Kaplan, dessen Manager Ali Aslan und Crowchester. Er stellte sich gegen seinen Freund und attackierte ihn, weshalb dieser Kampf von beiden voller Emotionen geführt werden dürfte. Für beide geht es zusätzlich auch darum, wer von ihnen sich schnellstmöglich für das nächste Level qualifizieren kann.

Eine Karriere steht auf dem Spiel

Orlando Silver war zuletzt nicht vom Glück verfolgt und muss sich seit einigen Monaten Loserweight Champion nennen lassen. Seine Blutsbrüder hatten nun genug und schmissen ihn aus der Gruppe. Er musste seine Kutte an Neu-Mitglied Evil Jared abgeben, wollte das jedoch nicht akzeptieren und setzte stattdessen seine Karriere aufs Spiel. John Klinger machte ihm das Angebot, dass er bei den Blutsbrüdern bleiben könne, wenn er jemanden aus dem Publikum besiegt. Dafür wählte Bad Bones ausgerechnet Heisenberg aus, der sich unter den Zuschauern befunden hatte. Der Koloss wird eine riesige Aufgabe für Silver, der den Deal akzeptierte und für den es nun um Alles oder Nichts geht. Bei Legacy 27 könnte eine große Karriere ihr Ende finden.

Wenn ihr all das nicht verpassen wollt, seid am 20. November im Festsaal Kreuzberg dabei und sichert euch hier eure Tickets. Einlass ist ab 17 Uhr, Beginn der Hauptshow ab 18 Uhr. Allerdings solltet ihr euch auch unbedingt die Kick-Off-Matches gönnen, die um 17:30 Uhr starten.

Bericht von Helge Wohltmann